Archiv

Immerhin: Zwei Tore gegen den Liga-Primus

18. März. Heute kam der Tabellenführer Frohnauer SC an die Tietzstraße. Nimmt man die Tabellen-Konstellation zum Maßstab, dann schlug sich unsere Mannschaft beim 2:5 überraschend gut. Schon in den ersten Minuten hätten die Kiezhelden eigentlich in Führung gehen müssen – doch statt mit Mut und Verve den Abschluss zu suchen, wurde quer gespielt und vergeben. Es fehlt dem Team eben ein richtiger Knipser. Der Gast nutzte einen der ersten Fehler unserer Defensive zur Führung und riss das Spiel an sich. Es folgten 20 starke Frohnauer Minuten mit einer klaren Pausenführung.  Im Grunde wirkte es nie, als könne Frohnau in Bedrängnis geraten, auch nicht nach unseren Anschlusstreffern zum 1:3 und 2:4 – allerdings wirkte der Gast auch nie wirklich extrem dominant. Im Grunde plätscherte die Partie mit geringem Unterhaltungswert in Halbzeit zwei weitgehend vor sich hin und darf als weiteres Indiz dafür gelten, dass diese Staffel im Grunde keine Übermannschaft besitzt. Das sollte unserer Mannschaft Mut machen, gegen andere Gegner vielleicht noch die nötigen Punkte zu holen. (mw/Fotos: Wolf)

Fehler gnadenlos bestraft

04.März. Zwei Tage nach dem Sieg in Friedrichshagen wollten wir gegen Hilalspor nachlegen. Die ersten 15 Minuten bestätigtet das Team den Aufwärtstrend und so gelang uns das 1:0 durch Umut. Infolge hatten wir einige gute Gelegenheiten nachzulegen. Leider viel dann der Ausgleich nachdem man den Ball nicht Konsequent klären konnte. Danach verlor man aber komplett den Faden fing an zu hadern und die körperlich extrem überlegenden Gäste nutzen das sofort aus. Mit 1:2 ging es in die Kabinen. Mit neuem Mut wollte wir den Bock in den zweiten 35 Minuten umst0ßen aber heute war dann einfach auch nicht unser Tag. Nach dem Gegentor aus 30 Metern gingen die Köpfe endgültig runter und Hilal legt 10 Minuten später nach. Wir waren nicht komplett unterlegen aber agierte unser Gegner in Ballbesitz einfach abgeklärter zielstrebiger. Das Chancenverhältnis war zum Ende fast ausgeglichen nur wir treffen 2 x ( Umut,Alper )der Gegner aber eben 6 x und gewinnt am Ende auch verdient 2:6. Wieder aufstehen aus den Fehlern schnell lernen es sind noch genügend Spiele…

Eindrucksvolles Lebenszeichen der U15

02.März. Nach der vierten Ansetzung klappte es dann auch mit dem Punktspiel beim Friedrichshager SV. Unser Team welches im Winter noch einmal umgekrempelt wurde zeigte ja schon letzte Woche erste gute Ansetze. Darauf sollte heute aufgebaut werden und am Ende durfte dann endlich auch mal wieder gejubelt werden.  Friedrichshagen bestimmt die ersten zehn Minuten dort verloren wir zu schnell wieder die Bälle und kamen selbst zu keinerlei Entlastung. Nach 20 Minuten wurde es ein offenes Spiel allerdings ohne großartige Höhepunkte. Kurz vor der Halbzeit hatten wir dann die erste Riesenchance leider wurde freistehend knapp verzogen. Nur bei Standards war Friedrichshagen stets gefährlich aber es blieb weiter bis zum Pausenpfiff beim 0:0. In der Halbzeit stellten wir nochmal leicht um und das fruchtete sofort. Wir gewannen die Bälle deutlich näher am Tor des Gegners und so kamen wir immer wieder mit schnellen Pässen in die Tiefe zu guten Chancen. Die Führung wäre nach 50 Minuten schon verdient gewesen aber bis zur 62 Minute musste noch mit dem Torjubel gewartet werden. Nach einem gewonnen Zweikampf nahm Steini sich ein Herz und zog aus 25 Metern ab. Der Schuss wurde unhaltbar abgefälscht natürlich etwas glücklich aber genau das haben die Jungs auch mal gebraucht. Es wurde nun laut gejubelt die Zentner schwere Last viel nun von Spielern & Trainer ab. Natürlich drückte Friedrichshagen bis zum Ende aber unsere Jungs blieben cool und hatten auch noch viele Konterchancen. Garant für den Sieg war heute der Teamgeist eine hohe Laufbereitschaft aller Spieler & die gut agierende 4 er Kette. Nun gilt es weiter nach zu legen am besten schon am Samstag.(j.f.)

Unnötige Niederlage gegen Berolina Mitte

10. Dezember. Die heutige Niederlage gegen den SV Blau Weiß Berolina Mitte kann man getrost so auf einen Nenner bringen: bitter. Zur Pause ein 1:1, das so in Ordnung ging. Dann, mitten hinein in unsere Drangphase mit einigen vergebenen Top-Möglichkeiten, das 2:1 für die Gäste. Abgefälscht, unglücklich, ärgerlich. Alles in allem eine eher schwache Landesliga-Partie (Foto: Wolf) mit sehr viel Krampf, wenig Spielfluss, zahlreichen Fehlern und einem bösen Ende für Borsigwalde. Es fehlte wieder mal nicht viel, aber es fehlte halt wieder mal was… (mw)

Spätes 2:2 gegen Hürtürkel

12. November. Punktgewinn oder Punktverlust? Das wird sich vermutlich erst gegen Saisonende erweisen. Fakt ist: Bis zur letzten Spielminute führte unsere 1.C heute mit 2:1 gegen den BSV Hürtürkel. c1 c2So stand es auch bereits zur Pause, vollauf verdient. In der zweiten Halbzeit dann aber sehr viel Druck von den Neuköllnern, von denen sich unsere Jungs kaum noch befreien konnten. Leider wurde die ein c3 c4 c5oder andere hochkarätige Konterchance liegen gelassen – so kam es am Ende knüppeldick: Mit der letzten Aktion schafft der Gegner noch ein 2:2. Letztlich verdient, wie man einräumen muss ob des steten Bemühens der Gäste in einer allzeit fairen Partie – schade dennoch für unsere Truppe, die heute wieder stark ersatzgeschwächt antreten musste. Aber der eine oder andere, der bisher in der C2 gespielt hat, konnte zeigen, warum er in der Landesliga besser aufgehoben ist. Sehen wir das Glas mal als halbvoll und nicht halbleer an. Heute war wieder zu sehen: Wir sind auf Augenhöhe in dieser Spielklasse. Noch ein Tipp an einige Spieler: Ohne Mütze köpft es sich besser…und: Bommelmützen sind was für Schlümpfe. (mw)

Testspiel bei Arminia Tegel

25. Oktober. Im Testspiel bei Arminia Tegel war schnell klar, dass wir das Fehlen von gleich drei Abwehrspielern (obendrein hatten wir zwei Spieler dabei, die erst ihr zweites Spiel auf Großfeld machten) nicht wirklich kompensieren können. Arminia bat vorab darum, auch B-Jugend-Spieler einsetzen zu können – aufgrund der angeblichen Personalnot. Letztlich saßen aber vier Ersatzspieler auf der Bank – und die B-Junioren spielten dennoch… Es war von Anfang an ein kampfbetontes und teilweise hartes Spiel. Es wurde viel mit den Armen gearbeitet, unsere Jungs hielten fair dagegen und ließen sich zu nichts hinreißen. Der Schiri hätte öfter pfeifen sollen, wenn nicht sogar müssen. Der Spieler Mauricio von Arminia war sehr schwer zu halten – und setzte sich das ein oder andere Mal durch. Wenn er den Verein verlassen sollte, wird es schwer für den Bezirksligisten. Wir spielten uns etliche Chancen heraus, müssen Sie aber auch mal konsequenter abschließen und nicht versuchen, den Ball ins Tor zu tragen. Fazit: Wir sind trotz des 3:5 auf dem richtigen Weg, und arbeiten daran uns weiter zu verbessern. (db)

5:2 Sieg gegen Eintracht Mahlsdorf

8. Oktober. Ich stand bereits in der ersten Spielminute enttäuscht am Spielfeldrand, denn der Schiedsrichter hatte gerade das Spiel angepfiffen und die Pfeife aus den Mund genommen, da landete der Ball schon im Netz. 0:1 Führung für Mahlsdorf, nach gefühlten 10 Sekunden.

Sollte es wieder eine vom Pech verfolgte Partie geben… ?

Nein, es sollte diesmal nicht. Die Jungs sind mittlerweile einiges gewohnt und lassen sich durch einen frühen Rückstand nicht mehr aus der Ruhe bringen. Bereits in der 17. Minute konnten wir den Ausgleich bejubeln, jedoch hielt die Freude nicht lange an. Ganze drei Minuten später musste der Borsigwalder Keeper erneut hinter sich greifen. Unsere Jungs packte der Ehrgeiz, denn sie wollten nicht erneut mit einem Rückstand in die Kabine gehen und bauten nun endlich mehr Druck in Richtung Mahlsdorf auf.

Kurz vor der Halbzeitpause wurde vom Schiedsrichter auf Strafstoß für Borsigwalde entschieden, was uns erneut zum Ausgleich verhalf. Nach dem Wiederanpfiff hatte Borsigwalde weitestgehend das Zepter in die Hand genommen und erzielte in der ’42. das lang ersehnte Führungstor. Das Ergebnis sollte nicht verwaltet werden, sie wollten mehr…… und mit Toren in der 48. und 66. Spielminute konnten wir das Ergebnis auf ein verdientes 5:2 ausbauen.

Fazit: Aus den Niederlagen haben wir gelernt. Endlich wurde 70 Minuten lang gekämpft und Bälle erobert. Gerade das sonst so oft verlorene Mittelfeld wurde zurückerobert. Die Abwehr agierte stabiler als sonst. Die Offensive kommt endlich zu ihren Chancen, auch dank der guten Mittelfeldarbeit. Es ist noch viel Luft nach oben aber endlich ein Sieg und drei Punkte die Mut machen.

Gut gemacht Jungs und weiter geht’s mit immer wachsendem Ehrgeiz……..    (fw)

1:3 in Friedenau – noch immer keine Punkte

2. Oktober. Liegt es wirklich an der frühen Anstoßzeit? Völlig verschlafen agierten die die Jungs heute in Halbzeit eins. Kamen weder mit den Temperaturen noch mit dem rutschigem, weil nassem Spielfeld zurecht. Der TSC Friedenau ausgeschlafen und fit, führte bereits nach 18 min. mit 3:0. In der zweiten Hälfte war auch endlich Borsigwalde wach, lies aber leider einige Chancen liegen. Erst in der 57. min war der Ball im Netz. 3:1 lautete der Endstand in einem Spiel, dass in der ersten Halbzeit komplett an uns vorbei lief. Kampf und Einstellung in Halbzeit zwei stimmten, auch spielerisch sah das gut aus. Aber wieder gabs keine Punkte. (ay)

4:6 – zu viele Fehler gegen KSC

28. September. Das Positive vorneweg: Das heutige Spiel hat gezeigt, dass es auch schlagbare Gegner in der Staffel gibt. Allerdings nicht, wenn weiterhin so viele Abwehrfehler produziert werden. Das 4:6 gegen den Köpenicker SC, im Grunde eine völlig unnötige Niederlage, zeigt auf, wo der Schuh drückt: hinten. Du schießt vier Tore daheim – und verlierst trotzdem, das darf eigentlich nicht passieren. Alles in allem war es ein offener Schlagabtausch, in den der Schiedsrichter beim Stande von 1:1 unglücklich eingriff. Er gab einen Elfmeter, der keiner war – und ließ ihn sogar nochmal wiederholen, als der Torhüter den Ball pariert hatte. Bitter für unsere Mannschaft, die gerade drauf und dran war, den Gegner in den Griff zu bekommen. Am Ende gilt festzuhalten: Kampf und Einsatz haben gestimmt, vorne sind wir auch gut besetzt, aber für den Ligaerhalt muss die Abstimmung hinten deutlich besser werden. Zu viele individuelle Fehler kosteten heute einen Punkt, der möglich gewesen wäre. (mw)

Pokal-Aus in Stralau

11. September. Pokal, erste Runde – und schon ist der Wettbewerb für uns vorbei. Berechtigterweise. Spielbeginn 9 Uhr war scheinbar zu früh für einige. Die erste Halbzeit komplett verschlafen, ja fast lustlos. Schon vor dem Anpfiff Unordnung in der Organisation… Und dann eine strittige Rote Karte mit Elfmeter. Die Quittung war ein 0:5 zur Pause beim FSV Berolina Stralau, wie wir Landesligist. In der zweiten Halbzeit dann viel Ballbesitz und ausgeglichenes Spiel. Fazit: verdient verloren. Geht besser. (ay)