Berichte


Glücklicher Sieg mit bitterem Beigeschmack
25.10.2020

Es vergingen drei Wochen zwischen Karow und dem heutigen Punktspiel gegen den Sportclub Union-Südost. Man vertrieb sich die freien Wochenenden mit einem spotanen und lockeren Freundschaftsspiel gegen unsere B2 und einem hitzigen Testspiel gegen die A-Jugend vom 1.FC Schöneberg. Zweites bereitete uns, zu dem Zeitpunkt unwissend, auf heute vor.

Das Spiel ging zerfahren los, wir bettelten mit Notbremsen und gefährlichen Fouls um rote Karten, jedoch entschied sich der angesetzte Schiedsrichter jedes Mal dagegen. Die Neuköllner Union, welche beim Verband durch einen Spielabbruch gegen Hürtürkel für Aufsehen sorgte, versuchte sich geduldig zu zeigen. Dazu später mehr.

In Minute 21 nahm sich TW den Ball in die Hand und schlug ihn in die gegnerische Hälfte. Anton lief dem langen Ball hinterher und schien etwas zu riechen. Es war eigentlich ein klarer Ball für den gegnerischen Torwart, der seinen Kasten verließ und dann plötzlich verunsichert den Rückwärtsgang antrat. Der Ball tippte drei Mal auf, Anton belohnte sich für den langen Laufweg und machte ohne Gegnerdruck das 1:0.

In der zweiten Halbzeit versuchten wir einfach hinten rauszuspielen, während der Gast permanent Druck machte und uns mehr und mehr Raum gab. USO fand in ihrem Sturm und Drang öfters die Abschlüsse, diese waren aber entweder ungenau oder luden zu sehenswerten Paraden für TW ein. Im Gegenzug schafften wir es, die Umschaltaktionen wenige Male auszuspielen. Den Ball platzierten wir dabei leider nur an Pfosten oder Außennetz oder der Schiedsrichter pfiff unlogisch Abseits. Die Spielleitung war von Anfang bis Ende sehr fragwürdig, nur mal nebenbei erwähnt.

Das Spiel nahm böse Züge an. Die Fouls wurden härter und versteckte Tätlichkeiten fanden traurigerweise auch ihren Platz in diesem Spiel. In der 76. Minute kam ein Spieler zum Nachschuss im Rückraum und knallte den Ball unhaltbar in den Winkel. Dass TW anschließend in Ringer-Manier gepackt und zu Boden geworfen wird, sah der Schiedsrichter beim Notizenmachen leider nicht.

Der eben erwähnte Ringer glänzte weiterhin mit seinen vielseitigen Qualitäten, indem er kurz vor Schluss eine Flanke von Zayd ins eigene Tor stolperte und nach dem Spiel Gäste im Vereinsheim  attackierte und dabei einen Teil der Einrichtung zerstörte. Großes Kino für alle Beteiligten, auch unter anderem für den Spielbeobachter des BFVs.

Zusammengefasst: Vier Spieler verletzt, drei Punkte in der Tietzstraße gehalten, dabei zwei glückliche Tore gemacht, einen Spielball in der Tiefe des Kiezes verloren, weil der Gast ihn wütend über den Zaun schoss und null Verständnis für so viel Dummheit, sorry.

 

Am nächsten Tag versuchten wir die Anspannung abzulegen und suchten unsere Regeneration in einem internen Fußballtennis-Turnier. Titelverteidiger bis zum nächsten Mal: TJ und Emil.

 

 

Die ersten drei Punkte im ersten Heimspiel der Saison
04.10.2020

Nachdem sich die A-Jugend-Reserve am ersten Spieltag einer kämpfenden Polonia geschlagen geben musste, sollte heute der erste Dreier in der Tietzstraße eingefahren werden. Die Vorbereitungszeit auf Karow war durch den Corona-bedingten Spielplan lang. Man konzentrierte sich gerade darauf, Zweikämpfe anzunehmen und testete erfolgreich gegen die Männer von BSC Reinickendorf mit 1:5. Mit diesem Selbstvertrauen und sichtbarer Motivation ging es in das Punktspiel gegen SV Karow – eine sehr junge A-Jugend mit auffälligem Gardemaß.

Es dauerte nur fünf Sekunden und Karow lag 0:1 in Führung. Nach dem „Guten-Morgen-Schlag“ in das Gesicht der Borsigwalder zeigten diese sofort eine Reaktion. Man nahm sich sofort den Ball aus dem eigenen Tor, führte den Anstoß nochmal aus, spielte mit wenigen Kontakten in den gegnerischen Strafraum, in welchem Zayd abstaubte und nach 20 Sekunden den Ausgleich besorgte. Okay, spätestens jetzt waren alle wach!

Borsigwalde nahm das Spiel in die Hand, während die Gastmannschaft versuchte zu kontern. Es wurden wie gedacht viele Zweikämpfe geführt, mal mehr mal weniger hart, aber überwiegend fair. In der 37. Minute setzte Emil sich vor dem Strafraum gegen mehrere Gegenspieler durch und war nur noch mit einem Foul zu stoppen. Ersatz-Schiedsrichter Tim, der eine gute Leistung zeigte, deutete kompromisslos auf den Punkt. Anton fasste sich ein Herz und verwandelte den Elfer. Spiel gedreht!

In der zweiten Halbzeit wollten die Gäste noch eine Schippe rauflegen, schafften es tatsächlich noch wenige Male vor das Tor, scheiterten aber an einem souveränen Kevin alias „TiWi“. Die Räume wurden größer und einfacher zu bespielen. In der 71. Minute wird Anton nach Ballgewinn im Zentrum in die Gasse geschickt, mit einem leichten Drall nach Außen. Anton war dies egal und knallte das Runde ins Eckige. 3:1. Daraufhin entstanden noch Situationen, die man sicherlich besser ausspielen hätte müssen, aber sei es drum.  Karow war ein guter Gegner, der sicherlich einige Mannschaften bezwingen wird.

 

Zum Ende ist die Borsigwalder Teamleistung auf als auch neben dem Feld erwähnenswert. Jeder hat mitgefiebert. Jeder hat für den anderen gekämpft.

Mentalitätsprüfung bestanden!