Berichte

Mit Debakel in die Winterpause

07.Dezember. Beim Tabellenführer Viktoria Mitte kam man schwer unter die Räder und verliert gegen eine extrem clevere Mannschaft hoch verdient. Nach 10 Minuten knackte Mitte unsere Abwehr zum ersten mal. Wir waren total anfällig bei Bällen in die Tiefe und verloren in diesen Aktionen eigentlich gefühlt jeden Zweikampf. Nach dem 1 Treffer bemühte man sich aber kam einfach nicht ins Spiel. Der Doppelschlag um die 30zigste Minute brachte das Heimteam klar mit 3:0 in Front. Mit dem Mute der Verzweiflung versuchte unsere Mannschaft der drohende Niederlage entgegen zu treten. Es begannen die einzigen Minuten in denen man Viktoria ins schwimmen brachte. 3:1 durch Mert in der 35 Minute und weitere 2 riesen Chancen um zu verkürzen. Man muss mindestens noch ein Tor vor der Pause erzielen. Mit etwas Glück geht man sogar mit 3:3 in die Kabinen obwohl man bis zur 32 Minute klar unterlegen war.

In der Pause erinnerten wir nochmal an unsere Stärken und daran das es immer unser bestreben ist selber das Heft des Handels in den Händen zu halten. Die ersten Minuten nach Wiederanpfiff gestalteten sich auch offener. Allerdings keimte die Hoffnung das 3:1 für Viktoria umzubiegen zu können genau 6 Minuten.

Das dann 2 Spielern die eine sehr gute Hinrunde spielten ein quasi fast Eigentor nach einem Abstoße passiert ist letztlich bezeichnend für diesen Tag und dieses Spiel. Das Heimteam sagt danke und erhöht auf 4:1 was uns komplett das Genick brach. Obwohl noch sehr lange zu spielen ist weiß irgendwie jeder das wird diesmal nix mehr. Leider geben einige Jungs komplett auf und wir laufen wieder wie Falschgeld rum ähnlich wie in der ersten Halbzeit. Viktoria hatte seinen Spaß aber auch den Ehrgeiz uns mal so richtig einen Mitzugeben. Ihnen gelingen noch 3 Treffer und so endet das letzte Spiel des Jahres mit 7:1. Was eine Klatsche und es hätte eher noch schlimmer kommen können. Wir müssen einige Dinge in der Winterpause reflektieren vielleicht den Kader auch nochmal verändern um letztlich mit den Jungs weiterzugehen die ohne Ausreden sich als Team weiter entwickeln wollen.

j.f.

 

3 Punkte vs NBSC

01.Dezember. Im letzten Heimspiel der Vorrunde spielte man gegen den Nordberliner SC die aktuell im Abstiegskampf stecken obwohl man gerade in der Offensive über viel Qualität verfügt. In Derbys gibt es selten einen klaren Spielverlauf und das war auch in dieser Partie so der Fall. Zwar kontrollierten wir das Spiel fast ausnahmslos dennoch verteidigten die Gäste leidenschaftlich. Bis zur Halbzeit fielen keine Tore doch spielten wir auch nach dem Wechsel nach Vorne. In der 55 Minute erlöste uns dann Nick und stellte mit dem 1:0 die Weichen auf Sieg. Viel kam nicht mehr von den Gästen aber erst 10 Minuten vor dem Ende konnte Mert den berühmten Sack zu machen. Nach dem zweiten Treffer passierte nix mehr und so gewinnen wir  2:0 das Derby gegen die Nordberliner.

4 Punkte aus beiden Derbys damit kann man sehr zufrieden sein. Im letzten Spiel des Jahres geht es zum Tabellenführer mal schauen ob wir dort punkten können.

j.f

 

 

Punktgewinn bei den Füchsen

24.November. Im ersten Derby waren wir nach den letzten Wochen eher klarer Außenseiter. Aber gut eingestellt konnte man vorallem in Hälfte 1 der U16 von Füchse Berlin trotzen. Mert gelingt nach einem Standard per Kopf die Führung die durchaus verdient war. Uns gelang es in den ersten 40 Minuten die sehr schnellen Flügelspieler der Füchse zu kontrollieren und so ging es mit der für viele Zaungäste überraschenden Führung von Borsig in die Kabinen.

Wie lange können wir das Tempo verteidigen bzw würde die Kraft reichen um hier etwas mitzunehmen. Antwort mit viel Glück und viel Willen hat man nach 80 Minuten tatsächlich einen Punkt aus dem Füchsebau entführt. Die Füchse waren in den zweiten 40 Minuten das klar bessere Team und hätten aufgrund des Chancenverhältnisses sicherlich auch gewinnen können. Zwar kommen die Füchsen in der 50 Minute früh zum Ausgleich aber mehr Treffer gelingen ihnen im weiteren Spielverlauf nicht mehr. So bleibt es beim etwas schmeichelhaften 1:1. Für uns ist das nach den letzten schweren Wochen ein wichtiger Punkt für die Moral der uns hilft die letzten Reserven zu mobilisieren um sich in die ersehnte Winterpause zu retten.

Im nächsten Derby gegen den Nachbarn sind wir trotz aller Probleme der leichte Favorit wenn gleich die Nordberliner sicherlich schlechter in der Tabelle stehen als sie es letztlich sind.

j.f..

Preussen beim 1:3 abgeklärter

17:November. Nach der bitteren Niederlagen in Mahlsdorf kassierte man am 11 Spieltag auch die erste Heimniederlage der Saison gegen die U16 von Preussen Berlin. Trotz der bekannten Ausfälle nahm man sich viel vor wurde aber doch recht schnell Geerdet. Gerade auf den Flügeln bekamen wir in den ersten 20 Minuten kaum zugriff und das nutzten die Gäste eiskalt und sehr stark aus. Das 0:1 war gut gespielt das 0:2 dann ein Treffer der Marke kriegst du alle paar Jahre aber es passt irgendwie in unsere aktuelle Situation. Nach diesem Glücksschuss/Glückstreffer von der Eckfahne hingen die Köpfe und der dritte Treffer kam dann mit Ansage. 0:3 nach 20 Minuten auch das gab es lange nicht mehr an der Tietzstraße. Wenig später kam man dann doch zum Torerfolg als Nick den berechtigten 11 Meter verwandelte. HZ 1:3 gegen die noch ungeschlagenen Gäste aus Lankwitz. Trotz der fehlenden Spieler muss man anders auftreten das hatte man nochmal in der Kabine aufgezeigt und Gott sei dank kamen unsere Jungs mit einer anderen Körpersprache zurück aufs Feld.

Tore vielen zwar leider keine mehr in Halbzeit 2 aber man war doch optisch leicht überlegen und bewies Moral. Das man die ein oder andere Chance doch eher kläglich vergab ist eben auch ein Zeichen fehlender Qualität im Abschluss. Hätte man die ersten 20 Minuten nicht so krass verschlafen wäre vielleicht etwas drin gewesen so bleibt uns aber nur die Gratulation an den Gegner für einen verdienten Sieg.

In den letzten drei Spielen muss man schauen das man überhaupt nochmal den ein oder anderen Punkt erkämpft. An fehlender Motivation sollte es zumindest in den beiden folgenden Nordderbys nicht scheitern.

j.f.

Erste Niederlage in Mahlsdorf

10.November. Am zehnten Spieltag gab es die erste Niederlage in der Liga. Obwohl wir sehr wohl wussten was uns am Rosenhag erwarten kann kam es dann doch ganz anders. Mahlsdorf das als einziges Team bis dato nur mit 2003ern agiert war körperlich schon stark und nach der Klatsche gegen Füchse um Wiedergutmachung bemüht. Nach dem ersten Anrennen des Heimteams konnten wir uns nach 5 Minuten befreien und kamen ordentlich ins Spiel. Mit dem ersten Patzer defensiv von Mahlsdorf konnten wir nach 10 Minuten durch Berkant in Führung gehen. Einmal mehr ein Willenstor. Das Spiel war offen wobei wir etwas zielstrebiger wirkten. Bis zur 20 Minute ging alles auf was wir uns für dieses Spiel vorgenommen hatten.

Leider verletzte sich dann Oskar schwer an der Schulter ohne Fremdeinwirkung. Sehr Bitter kam er doch erst aus einer längeren Verletzungspause wieder zurück. Das ein verletzter Spieler ausgebuht wird bzw des Schauspiels bezichtigt wird habe ich noch nie erlebt und leider war das nicht der letzte negative Vorfall an diesem späten Sonntag Abend. Oskar kam sofort ins Krankenhaus und wird mindestens bis Januar ausfallen, Gute Besserung und Kopf hoch in allen Dingen die das Leben für uns mit sich bringt. Wir stehen hinter DIR.

Es kam nach dem Spielerwechsel relativ schnell zum Leistungsabfall unseres Teams vorallem was den Ballbesitz angeht. Wir hatten dennoch eine 1000% Torchance die man einfach machen muss das war sicherlich eine Schlüsselszene. Nach 25 Minuten 2:0 in Mahlsdorf das wäre sicherlich zu schön gewesen aber es klingelte eben nicht und Mahlsdorf kam mit Hilfe von Emotionen zurück ins Spiel. Die letzten 10 Minuten vor der Pause verloren wir schon die Kontrolle an Mahlsdorf aber noch stand hinten die Null und somit ging es mit der knappen Führung für uns in die Kabinen.

Natürlich gab es auch einen Schiedsrichter in dieser Partie der leider auch massiv das Spiel mitbestimmte. Schon in der ersten Hälfte gab es mehre Szenen auf beiden Seiten die nicht korrekt bewertet wurden. Da aber auf beiden Seiten ähnlicher Mist gepfiffen wurden schluckten das die Trainer beider Teams runter. Unerklärlich ist allerdings das Verhalten einzelner Eltern oder Zuschauer die sich dort in unsere Coachingzone drängten und von der ersten bis zur letzten Sekunde pöbelten und provozierten. Das dort der Schiri aber auch die Verantwortlichen des Heimteams nicht eingriffen ist einfach schlecht. Bei uns wäre so ein Verhalten mit einer Platzsperre geahndet worden egal ob Heim oder Gästeteam. Leider hat man damit unseren nerv getroffen und wir waren dadurch viel zu emotional und reagierten ebenfalls nicht angemessen auf alle Situationen. Nach dem Wechsel machte Mahlsdorf weiter Druck und wir schafften es nicht mehr uns zu beruhigen. Wir verloren den Kopf so kann man das glaube ich sagen. Der Schiri machte nun das was man sich nie wünscht er beeinflusste das Spiel so das es vollkommen außer Kontrolle geriet. Bei jedem Körperkontakt wurde es hitzig alles wurde kommentiert und der Schiri verlor im Nebel endgültig den Durchblick. Die Farben der Trikots beider Teams waren nur noch schwer von einander zu unterscheiden vielleicht das eine Erklärung für wahnwitzige Entscheidungen. Mahlsdorf drängte ohne aber 100 Prozentige Torchancen zu kreieren und wir verteidigten mit allem was wir hatten. Der nächste emotionale Tiefschlag war dann ein 11 Meter Pfiff der mehr wie fragwürdig ist aber nun gut. Fakt ist Tim hält und nach dem der Schiri der Meinung war Tim hätte falsch gestanden gab es eine Wiederholung aber auch den hält Tim sensationell. Nun führten wir zwar weiterhin mit einem Tor allerdings war der Schiri nun endgültig in den Köpfen aller Spieler. Normalerweise sagt man Mensch wenn nicht mal da Mahlsdorf trifft dann wird das diesmal nix mehr aber wie gesagt es kam leider anders.

Der endgültige KO kam dann in der 56 Minute als man ein Tor gibt wo der gute Spielmacher von Mahlsdorf klar 3 Meter im Abseits steht. Das Ding war so klar das keiner unser Spieler reagiert und der Offensivspieler unbedrängt einschiebt. Alles schien gegen uns zu laufen und das schafften wir leider nicht mehr abzuschütteln. Man sah es an den Gesichter der Drops war gelutscht auch weitere Wechsel halfen nix mehr die Spieler die rauf kamen reagierten lieber auf die Sprüche der Zuschauer als uns fußballerisch wieder auf Kurs zu bringen. Mahlsdorf gelingt dann mit dem Hochgefühl des Ausgleiches 10 Minuten später sogar noch der Siegtreffer. Es war abzusehen wir schlugen ohne Plan den Ball weg gewannen keine Zweikämpfe mehr und Mahlsdorf spielte zwar immer am Rande des Regelwerkes aber hatte es geschafft das wir ihr Spiel spielen. Collins musste man entnervt auswechseln da er von einigen Offensivspieler mit den Worten provoziert weiter den Schwarzen zu getextet wurde auch da sollte ein Schiri reagieren wenn der Spieler ihm das mitteilt.

Wir versuchten zwar nochmal ins Spiel zu kommen trotz aller Widrigkeiten aber der Kopf und die Beine gaben nicht mehr viel her und so brachte Mahlsdorf das Ergebnis ins Ziel. Kurz vor dem Abpfiff erhält Ali noch die rote Karte. Dort waren wir Trainer nicht schnell genug da sich bei ihm uns Celo das angedeutet hatte.

So groß war der Frust besonders bei Ali der sicherlich in der ersten 11 gestanden hätte wäre er nicht viel zu spät zum Spiel erschienen. Was wir leider erst nach dem Spiel erfahren haben ist das Ali in der Halbzeit von einem Mahlsdorfer Vater in den Kabinen geschubst und bepöpelt wurde. Ein unglaubliches Verhalten einem Jugendlichen gegenüber wie ASSI muss man eigentlich sein. Das heißt nicht das wir irgendwas tolerieren oder schön reden wenn es um unsportliches Verhalten unserer Spieler auf und neben dem Platz geht aber die Jungs waren heute mit der gesamten Art und Weise dieses Spielverlaufes schlichtweg überfordert. Es war meines Wissens die erste Rote Karte in all den Jahren für ein von mir betreutes Team so das man vorsichtig sein sollte wenn man verlauten lässt wir wären unsportlich. Auch das beim Siegtreffer des Heimteams ein Spieler provozierend sich vor die Gästebank stellt und abfeiert ist ein Unding bzw da gilt eher der Kommentar Grob unsportlich. Auf die Verabschiedung vom Gegner und Schiri mussten wir verzichten zumindest bei der Spielertraube um unserer Bank herum die Gefahr weiterer Roter-Karten wäre viel zu groß gewesen  da die Aussagen unserer Spieler nix gutes mit sich brachten. Selbstverständlich verabschiedeten wir uns vom Gegner Schiri später in den Kabinen obwohl es heute 3fach schwerviel. In der Kabine gab es nur wenige Sätze zum Spiel.

Ja vieles lief gegen uns und war sicherlich teilweise nicht fair aber letztlich muss jeder die Schuld zuerst bei sich suchen oder bei uns und das tun wir auch. Wir haben nicht gut genug gespielt vor allem in den zweiten 40 Minuten und dann kann eben so etwas in einem Fußballspiel passieren wenn gleich vermutlich nur alle 3 Jahre. Unterm Strich sind die Punkte weg bzw bleiben in Mahlsdorf. Wir haben das Spiel nicht ausschließlich wegen dem Schiri verloren aber Fakt ist auch Mahlsdorf hätte ohne Schiri dieses Spiel zumindest nicht gewonnen.

Neben Osker haben sich weitere 4 Spieler verletzt die allesamt wohl in den nächsten Punktspielen fehlen werden dazu die rote Karte die eine lange Sperre bringen wird. Wir haben mehr wie nur ein Spiel verloren aber wir werden wieder aufstehen. Mahlsdorf wird mit diesem kampfstarken Team sicherlich um den Aufstieg spielen vorallem wenn man weiß das der 2004er Jahrgang darunter fußballerisch sicherlich talentierter ist und sicherlich dem Verein weitere Optionen gibt.

Gegen Preussen wird es sehr schwer zu Punkten da diese Mannschaft sicherlich besser spielt als Mahlsdorf aber auch das Spiel beginnt wieder bei 0 zu 0.

j.f.

Sechs Treffer gegen Hertha 06

03. November. Nach den Ferien und der Absage für den gesamten achten Spieltag wurde endlich wieder gespielt. Im Heimspiel gegen die bisher punktlose Mannschaft von Hertha 06 taten wir uns 20 Minuten schwer bevor wir doch relativ leicht ,mit viel Kontrolle und Zug zum Tor deutlich gewinnen. Der Gegner hatte sich nach dem Abstieg den Neuanfang in der Landesliga sicherlich anders vorgestellt und auch bei uns gab es letztlich nix zu holen. Es traffen in den ersten 40 Minuten Eli, Nick und Burak. Auch im zweiten Abschnitt erzielen wir drei Treffer durch Berkant, Luiz und Burak. Damit gelang Burak in seinem ersten Spiel nach langer Pause gleich zwei Tore. So darf es für ihn und das gesamte Team gerne weiter gehen. Wir wünschen unserem ehemaligen Spieler Malik mit Hertha 06 weiterhin viel Erfolg im Abstiegskampf. Nächste Woche geht es nach Mahlsdorf dort wird es deutlich schwerer zu Punkten.

j.f.

Kiezhelden drehen wildes Spiel

29.September. Nach dem Pokalspiel am Mittwoch hieß es erneut Wir vs Stern 1900.  Stern erwischte den besseren Start und netzte sehr Früh zum 1:0. Da waren wir weder wach noch anwesend aus intern bekannten Gründen. Wir brauchten 15 Minuten um etwas besser ins Spiel zukommen und nach 20 Minuten konnten wir durch Nick seinem Weitschuß ausgleichen.  Aber unsere Abwehr war an diesem Tag oft überfordert obwohl das sonst eher einer unserer Stärken ist. Stern hat einen Torjäger und der nutze noch vor der Pause erneut die mangelhafte Kommunikation im Abwehrverbund zum 2:1.

Wir brauchten die Halbzeit um uns besser aufzustellen denn noch war Zeit genug das Spiel zu drehen. Doch was helfen alle Worte der Welt oder Taktiksteine wenn der Kopf müde ist. Nach nicht mal 60 Sekunden im zweiten Abschnitt schlägt wieder Sterns Stürmer zu und das Spiel war eigentlich beim 3:1 gefühlt entschieden.

Glück für uns das aber noch 39 Minuten zu gehen waren und das nicht alle Borsigwalder-Spieler die Partie aufgaben. Uns gelingt durch einen Freistoß von der Mittellinie der an allen vorbeifliegt das 3:2. Das hätte wohl Schütze Jonas beim anlaufen selber nicht für möglich gehalten. Ob Stern zu früh dachte das Spiel ist gewonnen ist schwer zu sagen. Jedenfalls kippten wir das Spiel innerhalb von 5 Minuten. Stern wirkte schwer angeschlagen und das nutzten wir zum Ausgleich. Ali erzielte per Kopf das 3:3 und plötzlich war es ein anderes Spiel. Stern fing sich zwar wieder und so spielten beide mit erhöhtem Risiko auf Sieg. Beide hätten treffen können aber schön das letztlich uns das perfekte Comeback gelingt.

Nick mit seinem zweiten Treffer schaffte das viel umjubelte 3:4.  Stern lief weiter an bis fünf Minuten vor dem Ende Juan nach einen mustergültigen Konter zum Sieg bringenden 3:5 traff. Es sah diesmal lange nicht gut aus aber der Charakter der Jungs stimmt aber nochmal 3 Gegentoren sollte es nicht setzten sonst wird das nix mit dem ungeschlagen bleiben.

j.f.

Endstation Stern 1900

25.September. Pokalabend an der Tietzstraße. In der zweiten Runde ging es gegen Stern 1900. Da sich beide Teams in 4 Tagen schon wieder im Ligaalltag wiedersehen rotierten beide Vereine kräftig . Wir sicherlich mit 9 Spielern fast maximal aber wir haben nun mal einen großen Kader daher ist die Rotation auch notwendig um alle weiter zu Fördern. Sätze wie wir schenken das Spiel ab sind lächerlich und Gott sei dank haben alle Spieler bewiesen das sie zu recht in unserem Kader stehen. Wir beginnen druckvoll und erst nach 15-20 Minuten kommt Stern besser ins Spiel. Trotz einiger Chancen auf beiden Seiten gibt es keine Tore bis zur Halbzeit. Körperlich war Stern schon schwer zu bespielen aber die Jungs machten ihre Sache lange gut. Die weiteren Wechsel nach 40 Minuten brachten aber schon etwas Unsicherheit ins Spiel und letztlich konnte Stern so wenig später in Führung gehen. Das Spiel blieb weiter offen obwohl Sterns 10ner und deren Torjäger nun mehr Aktionen hatten als uns das lieb war. Mit viel Herz gelingt Isma der Ausgleich und die Tietzstr. bebte. Als man sich auf beiden Seiten mit dem 11 Meterschiessen so langsam anfing zu beschäftigten schlug Stern eiskalt zu. Schade das uns ein solcher Fehler passiert da sagt dann auch kein Stürmer aus der Kreisliga nein. Wir stürmten mit allem was noch laufen konnte und Stern konterte zum 1:3. Nicht unverdient in einem intensiven fairen Spiel. Glückwunsch an Stern und viel Erfolg in der nächsten Runde. In wenigen Tagen sind wir dann das Auswärtsteam und vielleicht können wir dann dieses Spiel für uns entscheiden..

j.f.

Klasse Spiel vs Empor endet 1:1

22.September. Heimspiel gegen Empor 2 die aber nicht nur mit 2004ern agierten. Wir wollten anders auftreten als letzte Woche und das gelang eindrucksvoll. Empor wird nicht nach vielen Spielen dieser Saison sagen man da hatten wir schon Glück. Über 60 Minuten ließ man Empor nicht Atmen und setzte auch fußballerische Nadelstiche. Was fehlte war eben das Tor vorallem die erste Hälfte hätte ein Tor verdient gehabt. 0:0 zur Halbzeit und auch in den zweiten 40 Minuten spielten wir mutig nach vorne. Klar befreite sich Empor nun öfters mal aber bei der guten Ausbildung an Spielern auch nicht weiter verwunderlich. Nach 60 Minuten trifft dann Empor traumhaft mit der ersten richtigen Chance. Tolle Schusshaltung Tim ohne Reaktion weil einfach sensationell getroffen. Was ein Nackenschlag für uns so toll gespielt und dann bist nach so einer feinen Einzelleistung trotzdem hinten. Mit dem 1:0 im Rücken zeigt Empor was sie drauf haben und spiel 5-10 Minuten wahnsinnig stark. Aber wir gaben nie auf und erzwangen mit letzter Kraft den hochverdienten Ausgleich. Berkant schob den Ball am Keeper vorbei nachdem Ismael mit viele Tempo über den Flügel durchbrach. Wir spielten in 3 Spielsystemen wechselten alle Spieler und agierten 80 Minuten im Rahmen unser Fähig/Fertigkeiten.

Kompliment von Alex und mir. Das sollte eurer Anspruch Woche für Woche sein egal was dann beim Abpfiff auf dem Scoreboard steht.

j.f

 

TAS-Teufel erkämpfen sich 1 Punkt

14.September. Auf das schwere Auswärtsspiel bei Tasmania versuchten wir uns bestmöglich vorzubereiten. Leider gelang das nicht optimal. Das Spiel war auf Rasen angesetzt als wir dort ankamen mussten wir aber feststellen das doch auf dem kleinen Kunstrasen angepfiffen wird. Wir begingen trotz veränderter Umstände stark und könnten nach 1 Minute die Weichen auf Sieg stellen leider zielt Collins zu genau und trifft nur die Latte.  Nach 3 Minuten beginnt es dann aber schon hektisch zu werden. Tas Spielweise und deren Zuschauer sind klar von Emotionen gesteuert und wir haben uns leider schon früh von dem beeindrucken lassen. Wir wechseln sehr früh um die Verunsicherung entgegen zu wirken und für 20 Minuten bekommen wir das Spiel auch einigermaßen in den Griff. Uns gelingt durch Ali sogar die Führung zum 1:0. Machst du das Zweite Tor egal ob Mert Nick oder ein anderer Spieler gewinnst du hier sehr wahrscheinlich.

In der Halbzeit zeigten wir nochmal Spiellösungen auf aber es wurde fußballerisch noch schlimmer als in den ersten 40 Minuten. Mit Abstand die schlechteste Halbzeit seit Juli folgte. Wir laufen 80 Minuten falsch an daraus folgte jedes mal der lange Flugball und es brannte Lichterloh. Wir verteidigten diese Spielweise zwar lange aber da man nicht in der Lage war nach Ballgewinn in diesem Spiel selber etwas mit dem Ball anzufangen war es nur eine Frage der Zeit wann es in unserem Gehäuse rappelt. Damit Tasmania zum Ausgleich kommt bedarf es einmal mehr ein Strafstoß. Der xte in dieser Saison. Tim ist zwar fast dran aber der Ball findet den Weg ins Tor zum 1:1. Leider verdient da das Heimteam mehr investierte und wir jegliche Ballkontrolle vermissen ließen. 2 Riesen hatten wir zwar noch um hier zu gewinnen aber auch TAS hätte das Spiel noch für sich entscheiden können. Letztlich muss man also mit dem einen Punkt leben. Man hat diesmal gesehen das wir kein Spitzenteam sind aber das hat auch niemand verlangt. Schade das wir heute so gespielt haben wie sich manch Zaungast benommen hat nämlich Scheiße.

j.f

Effektive Kiezhelden

08.September. Am vierten Spieltag ging es zu Hause gegen AMA.  Beide waren am vergangen Wochenende erfolgreich und so durfte man eine spannende Partie erwarten. Wir wollten uns nicht das Spiel der Berliner Amateure aufdrücken lassen und versuchten den Ball früh zu gewinnen. Nach zehn Minuten gelingt es uns dann AMA`s Spielaufbau mal so zu stören das wir daraus sofort Kapital schlagen können. Gute starke Einzelleistung von Juan der sich und uns mit dem 1:0 belohnt. Das 2:0 durch Berkant nur wenig später war ebenso wichtig und wieder eine Willensleistung. Dieser Doppelschlag hinterließ bei den Gästen Wirkung und so kontrollierten wir das Spiel weitgehend. Als dann Ali wiederum mit seinen 2 Treffern kurz vor der Pause auf 4:0 stellte war die Moral von AMA eigentlich gebrochen.  Aber wozu mal ein entspanntes Spiel dachte sich Celo und beging ein unnötiges Foul im Strafraum. Weiß er selber aber da müssen wir jetzt alle mal cleverer werden. Die Gäste nutzten diesen 11 Meter zum 4:1.  In der Halbzeit stellt wir um denn es war klar das unsere Gäste nochmal alles versuchen werden um weiter zu verkürzen. Wir spielten weniger auf Ballbesitz und verteidigten wirklich sehr stark an diesem Tag. AMA verzweifelte an unser Kampfkraft und dem damit verbunden hohen Laufaufwand. Gerade ein Luiz ging dort unfassbar viele gute Wege so das kaum mal ein Raum freigegeben wurde der bespielt werden konnte. Kurz vor dem Ende gab es dann noch das 5 Tor für uns. Einmal mehr konnte Berkant mit seiner Wucht das Leder dorthin bringen wo es für uns am besten ist. Nämlich ins gegnerische Tor. Wir spielten heute clever und Effektiv gegen eine Mannschaft die nicht ihren Rhythmus fand und so ist dieser 5:1 Sieg verdient.

j.f

3 Punkte plus Sonnenbrand

31.August. Unsere Trainingswoche verlief gefühlt sehr gut dennoch sind Spiel und Training 2 Paar Schuhe wie jeder weiß. Unser Gegner vom dritten Spieltag der JFC stand etwas mehr unter Druck da man noch sieglos in dieser Saison ist. Schon in der Anfangsphase fanden wir aber das Mittel um hier erfolgreich zu sein. Zwar dauerte es etwas bis uns der Treffer durch Nick gelang aber wie heißt es so schön dieser Treffer war einfach fällig.  Kurz vor der Pause gelang wieder Nick durch einen berechtigten 11 Meter die 2:0 Pausenführung. Bei extremen Temperaturen und heftiger Sonneneinstrahlung wären Trinkpausen zwingend erforderlich gewesen aber dem kam der Ersatzschiri leider nicht nach. Wir ließen uns davon aber nicht Schwächen. Zwar musste man etwas mehr wechseln aber das schadete unserem Spielfluss kaum. Kurz nach dem Wechsel gelang Oskar das 3:0 und man dominierte fortan das Spiel. Ein doch fragwürdiger Pfiff brachte dem JFC das erste Saisontor. Kein 11er für uns aber muss man so hinnehmen. Das Heimteam enttäuschte nicht und versuchte viel um weitere Tore zu erzielen aber wir war unterm Strich einfach das bessere Team. Man ließ noch zahlreiche teils gute herausgespielte Aktionen liegen aber in der Schlussminute gelange Oskar mit seinem zweiten Treffer am heutigen Tage doch noch das hochverdiente 4:1. Gratulation von uns an die Jungs zum guten Saisonstart.

Wir haben nun 7 Punkte nach drei Spieltagen. Sunny ich und unser Team freuen uns natürlich können dies aber auch realistisch einzuschätzen. Mit AMA kommt zu unserem nächsten Heimspiel ein Team das Offensiv schon den ein oder anderen guten Jungen hat. Wir müssen auch am folgenden Spieltag viel investieren um die Chance auf Punkte zu haben. Wir wünschen uns ein gut besuchtes Heimspiel vs Berliner Amateure. Was gibt es schöneres als unseren Kiez unsere tolle Terrasse und unser leidenschaftlich spielendes Team.

j.f.

Mannschaft rückt zusammen

24.August. Nach einer ereignisreichen Woche hieß der Gegner am zweiten Spieltag FV Wannsee.  In einer Aussprache die bitter nötig war wurde allen Spielern nochmal vermittelt was es bedeutet in diesem Club spielen zu dürfen. Unter der Woche konnte man zwar sportlich gegen die U16 vom Frohnauer SC überzeugen aber Abseits des Spiels gab es Dinge die weder wir Trainer noch der Club hinnehmen können. Richtlinien/Leitlinie dürfen auch in der B-Jugend kein Fremdwort sein und ich glaube das haben nun auch alle verstanden. Das Spiel wurde vs Wannsee dementsprechend zum Charaktertest für unser Team.

In Wannsee ist es nie angenehm zuspielen aber wir erwischten einen optimalen Start und konnten uns nach 10 Minuten eine 2:0 Führung erarbeiten. Oskar und Mert markierten die wichtigen Treffer. Insgesamt sah man klar das hier jeder sich einbrachte und damit konnte man die körperlichen starken Spieler von Wannsee doch erstaunlich gut in Schach halten. Mit den 2 Toren die Nick kurz vor der Pause gelangen war der Drops eigentlich gelutscht. Durch einen berechtigten 11 Meter und einem schönen Freistoß ging es mit 4:0 für die Kiezhelden in die Pause.

In der zweiten Hälfte schwanden die Kräfte vom Heimteam leider konnte man dies nicht in absoluter Konsequenz ausnutzen. Nach einem ruhenden Ball gelang es Wannsee auf 4:1 zu verkürzen aber um uns weiter anzulaufen und Druck auszuüben fehlte es dem Heimteam heute an Kraft und am Glauben dieses Spiel nochmal zu drehen. So machte wenig später Berkant mit seinem ersten Treffer für die Kiezhelden den Deckel drauf. Geiler Treffer Entstehung plus Abschluss äußerst Sehenswert. Den Schlusspunkt zum Auswärtssieg setzte Luiz und so konnten wir mit dem 6:1 Erfolg die drei Punkte mit nach Borsigwalde nehmen. Als nächstes geht es zum JFC der bisher alle Pflichtspiele verloren hat. Trotzdem kein Selbstläufer das muss jedem klar sein.

j.f

1:1 vs GW Neukölln

18.August. Im ersten Heimspiel der Saison muss und kann man mit dem Endergebnis von 1:1 zufrieden sein. Grün Weiß zeigte sich sehr kampfstark und brachte sich so immer wieder ins Spiel. Nach gutem Beginn konnte uns Oskar Infront bringen leider konnten wir den Schwung der Führung nicht bis zum Halbzeitpfiff mitnehmen. Zwar hieß es 1:0 nach 40 Minuten aber die Vielzahl an technischen Fehler brachte immer mehr Unruhe in unser Team. In der zweiten Hälfte plätscherte das Spiel so dahin bis wir den Riesen zum 2:0 haben. Der muss auf dem Niveau rein gerade wenn das Spiel ansonsten ausgeglichen ist. Wenig später fällt dann der Ausgleich für die Gäste. Beide Teams spielten danach zwar weiter auf Sieg aber es blieb letztlich bei der Punkteteilung. Alle Spieler Eltern und unser Umfeld wissen nun was uns diese Saison erwartet dementsprechend realistisch sollte jeder sein. Mit Wannsee erwartet uns wieder ein körperlich sehr starker Gegner der dazu sehr mannschaftlich geschlossen agiert. Die Jungs werden wieder alles geben und dann schauen wir mal ob wir Wannsee mehr abverlangen können als der JFC

j.f.

Pokalrunde 1 überstanden

11.August. Das erste Pflichtspiel stand gegen Viktoria Friedrichshain an. Trotzdem die Vorbereitung es nie zuließ das wir alle Spieler des diesjährigen Kaders gleichzeitig zusammen hatten haben wir ein ordentliches Programm abgespult. Bis auf 10 wacklige Minuten hat man den Gegner immer beherrscht allerdings waren die technischen Fehler noch viel zu hoch um mehr Tore zu erzielen. Am Ende war dieses Spiel wichtig um sich weiter zu finden. 5:1 heißt es mit dem Schlusspfiff für uns. Gratulation zur zweiten Runde auch wenn der Pokal keinerlei Wert hat. Der Ligastart rückt näher und man wird sehen was diese Mannschaft im ersten Heimspiel abrufen kann. Die Zielsetzung in diesem Übergangsjahr muss sein nicht unten reinzurutschen.

j.f.

Umbruch eingeleitet

05.August. Alles Neu bei den Kiezhelden im U17 und U16 Bereich. Die Trainerkonstellationen wurden verändern um weiter gut und breit auszubilden. Auch die Kader -Zusammenstellung war erstmal nicht so leicht da uns doch einige Spieler aus unterschiedlichsten Gründen verlassen haben. Insgesamt gingen 12 Spieler die wenigsten aus sportlichen Gründen. Aber jammern gibt es bei uns nicht. Wenn Spieler lieber Trompete erlernen möchten oder vom Kraftsport träumt dann wünschen wir diesen Jungs alles gute genauso denen die eine neue Herausforderung bei einem anderen Verein gesucht haben. Ich glaube dem ein oder anderen wird doch über kurz oder lang der Flair unseres Vereines fehlen. Die Abgänge konnte dennoch gut kompensiert werden und so darf man sich auf neue Gesichter im Verein freuen. Dennoch sollte man nicht den Fehler machen von der Mannschaft gleich Zuviel zu erwarten. Es muss sich alles finden das hat die Vorbereitung gezeigt.

j.f.

Saison 2018/19

3:6 gegen Köpenicker SC

Angereist aus dem Norden spielten wir am Sonntag bei regnerischem Wetter gegen den Köpenicker SC, die ihren ersten Schachzug noch vor Spielbeginn ausspielten und uns mitteilten, dass wir auf dem Rasenplatz spielen werden. Da wir so gut wie keine Erfahrung auf Rasenplätzen haben, war von Anfang an sichtbar, wer mit den Bedingungen besser zurecht kommt. Die erste Viertelstunde war von vielen kleinen Fehlern geprägt und so ging der KSC mit 2:1 in Führung. Ab dann war es bis zur Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel in dem beide Teams ein weiteres Tor hätten erzielen können. Wir wollten mit dem 2:1 in die Pause gehen doch leisteten uns nur wenige Sekunden vor dem Pausenpfiff einen folgenschweren Fehler in der Hintermannschaft, der uns das 3:1 kostete. Nun mussten wir bereits 2 Tore aufholen und gaben auch in Hälfte zwei alles. Doch die Spielstärke der gegnerischen Mannschft und die Platzverhältnisse sorgten dafür, dass der KSC uns den Stecker zog und mit 5:1 hoch verdient in Führung ging. Danach rappelten wir uns noch einmal auf doch es reichte nur zu einem 3:6. Leider spielen wir momentan unter unseren eigenen Möglichkeiten und auch Ansprüchen.

2:2 gegen FV Wannsee

Dienstagabend, Flutlicht, kühles Wetter und ein Spiel, das nievauvoller kaum hätte sein können. Beide Mannschaften zeigten, warum Trainer gegnerischer Teams immer wieder zur Spielsichtung kommen. Von Minute eins an war es ein ausgeglichenes Spiel in dem Wannsee und auch wir eine tolle Partie zeigten. Wir gingen früh im Spiel nach einem Eckball in Führung, mussten jedoch 10 Minuten später den verdienten Ausgleich kassieren. Doch wir fingen uns und konnten noch vor der Halbzeit das 2:1 durch einen abgefälschten Schuss erzielen. Beide Mannschaften erspielten sich gute Chancen und machten teilweise zu wenig daraus. Mit der Führung und einer Menge Portion Selbstvertrauen gingen wir in die zweite Hälfte, die genauso fulminant begann wie die erste aufhörte. Auf beiden Sieten vergaben die Offensivkräfte hochkarätige Chancen, bis wir durch einen Ballverlust in einen Konter liefen, der das 2:2 und damit auch den Endstand besiegeln sollte. Großes Lob an Schiedsrichter und Gegner, die dieses Spiel zu einem tollen Abend machten. Nach dem Staakenspiel 72 Stunden zuvor, zeigte unsere Mannschaft eine deutliche Reaktion, wie wir es auch gefordert hatten. Nun haben wir ein Wochenende Spielpause bevor es dann in 14 Tagen zu Blau-Gelb Berlin geht.

1:5 gegen Staaken 2.B

Ein Tag zum Vergessen! Es schien als dachte unsere Mannschaft sie würde zu einem gemütlichen Sonntagskick nach Staaken fahren um sichere drei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Scheinbar guckten zu viele Spieler auf die trügerische Tabellensituation der Staakener Jungs. 1 Punkt aus 2 Spielen stand für Staaken zu Buche. Doch wie sich herausstellen sollte, handelt es sich bei dieser Mannschaft um eine der stärksten in der Staffel. Um unsere Leistung zusammen zu fassen reicht ein Blick auf die Zahlen. Nach 80 Minuten 2 Torschüsse, 0 Eckbälle und zwei Situationen in denen wir über drei Stationen spielten. Ansonsten waren wir nicht der SC Borsigwalde, sondern der SC Reagieren und Hinterherlaufen. Mehr kann zu diesem Spiel nicht gesagt werden. Gegen Wannsee muss eine deutliche Steigerung und Reaktion her.

5:3 gegen Grün-Weiß Neukölln

Nachdem wir unser erstes Heimspiel mit 0:4 hergaben, war es nun an der Zeit den ersten Heimsieg einzufahren. Dazu mussten wir über 80 Minuten die Leistung zeigen, die wir gegen Friedenau in der ersten Viertelstunde zeigten. Und genau das taten wir auch. Von der ersten Minute an war deutlich zu erkennen, dass wir nicht zu schlagen sind an diesem Tag. Uns gelang Vieles, wenn auch nicht Alles. Nur folgerichitg führten wir bereits nach 8 Minuten mit 2:0. Nach 13 weiteren Minuten gingen wir gar mit 3:0 durch einen fulminaten Distanzschuss in Führung. Mit dieser Führung im Rücken gingen wir dennoch auch hochmotiviert in Hälfte zwei, denn gerade im Jugendbereich ist eine 3:0 Führung bei Weitem noch kein sicherer Sieg. Die Mannschaft ging geschlossen aus der Kabine und machte genau da weiter, wo sie in Hälfte eins aufgehört hatte. Neukölln ließen wir weiterhin nicht ins Spiel kommen und setzten mit dem 4:0 noch ein weiteres Tor oben drauf. Jetzt begannen wir jedoch das Spiel für zu leicht zu nehmen und kassierten gleich zwei Gegentore durch individuelle Fehler, die abgestellt werden müssen. Doch wir waren clever genug und trafen mit unseren schnellen Kontern Neukölln ins Mark. 5:2 war nun das Ergebnis nach 80 Minuten. Ein weiteres Gegentor für uns und eine rote Karte in der Nachspielzeit für den Gegner sollten den Schlusspunkt für diese Partie setzen. Nun geht es für uns am nächsten Wochenende zu den Sportfreunden aus Staaken.

3:2 gegen Friedenauer TSC

Sonntagmorgen, 9:30 Uhr, Friedenau. Unser zweites Punktspiel stand kurz vor Anpfiff als man bereits das Feuer in den Augen unserer Spieler sehen konnte. Sie brannten darauf die 0:4 Niederlage des ersten Spiels vergessen zu machen und sich für die gute und harte Trainingsleistung zu belohnen. Es sollte keine 5 Minuten dauern, da führten wir bereits durch einen gut ausgeführten Spielzug mit 1:0. Der Ball wurde über die Außen durch einen einfachen Doppelpass durchgesteckt und die hereingeschlagene Flanke fand sofort einen Abnehmer. Wir überranten die Friedenauer in den ersten Minuten förmlich und spielten uns gleich mehrere Chancen heraus wovon wir eine weitere in der 11. Minute verwerten konnten. Nach 20 Minuten kamen die Friedenauer jedoch besser zu ihrem Spiel und zwangen uns phasenweise immer stärker in die Rückwärtsbewegung. Wir brachten das 2:0 in die Halbzeit, waren jedoch gewarnt, dass uns nach dem Wiederanpfiff ein regelrechter Sturmlauf der Friedenauer erwarten sollte. Doch wir ließen kaum Chancen zu und waren nur durch Standards in Bedrängnis zu bringen. In Minute 49 kam dann für alle überraschend der Pfiff: Strafstoß für Friedenau, den keiner so wirklich verstehen konnte. Nun stand es 2:1 und Friedenau schien am Drücker zu sein. Doch unsere Mannschaft agierte clever und setzte immer wieder kleine Nadelstiche nach vorne. Wir nutzten die Räume der weit aufgerückten Friedenauer perfekt und kamen durch einen Konter zum verdienten 3:1. Doch heute sollten wir nicht durch eine gute Schiedsrichterleistung gesegnet sein. Es gab einen vollkommen unberechtigten Eckball für Friedenau, welchen wir komplett verschliefen und uns das 3:2 fingen. In den letzten Minuten holten wir nochmal all unsere Kräfte hervor und gewannen schlussendlich das Spiel hochverdient mit 3:2! (ns)

0:4 gegen Berliner SC 2.B

Zu unserem ersten Staffelspiel durften wir gleich gegen den Berliner SC ran, den wir auch aus der Vorsaison bereits kannten. Wir wussten, dass uns ein spielerisch starker Gegner erwarten würde, der uns das Spiel zu jeder Sekunde schwer machen sollte. Und so begann das Spiel mit gutem, schnellen Flachpassspiel. Doch bereits nach 5 Minuten mussten wir den ersten Gegentreffer nach einem Freistoß hinnehmen. Der Ball wurde in den Strafraum geflankt und kam dort in Ping-Pong Manier vor die Füße des Gegners, der den Ball aus kürzester Distanz nur noch über die Linie drücken musste. Ein schneller Rückschlag für uns, den wir uns jedoch nicht anmerken ließen. Wir erspielten uns in den kommenden Minuten zwei hochkarätige Chancen, die jedoch vom Pfosten und Torwart vereitelt werden konnten. Leider wird diese Fahrlässigkeit häufig im Fussball bestraft. Wie in der 39. Minute geschehen. Praktisch mit dem Pausenpfiff leisteten wir uns einen kapitalen Absprachefehler in der Hintermannschaft und schenkten den Gegner damit ein Tor. Wir gingen mit dem 0:2 Rückstand in die Pause. Es war das Spiegelbild des Spiels der Vorwoche im Pokal gegen Preußen. Doch dieses Mal war Fortuna nicht auf unserer Seite und wir konnten das Spiel nicht mehr drehen, sondern mussten in Hälfte 2 zwei weitere Gegentreffer hinnehmen. Beide Toren wären vermeidbar gewesen doch es sollte nicht unser Tag sein. Die EInstellung der Mannschaft hat gestimmt sowie ihr spielerisches Auftreten. An diesem Tag hat uns einfach das Glück gefehlt, dass es gebraucht hätte, um vielleicht noch einen Punkt mitzunehmen. (ns)

2:2 (6:7 n.E.) gegen BFC Preußen

Zum ersten Pflichtspiel der Saison empfingen wir die Sportsfreunde vom BFC Preußen an der Tietzstraße. Hier traf Landesligist auf Landesligist und es war von Minute 1 an zu spüren, dass beide Teams den absoluten Willen hatten weiterzukommen. Leider fanden wir zu Beginn nur schwer in die Partie und so kassierten wir nach 11 Minuten das 0:1 nach einer guten Doppelpasskombination der Preußen. Preußen machte weiterhin Druck und langsam fingen wir an zu begreifen, dass wir auf einen sehr schweren Gegner treffen und jeder Einzelne alles aus sich heraus holen musste. Kurz vor der Pause kassierten wir nach einer Unachtsamkeit der Hintermannschaft jedoch das 0:2. Nun sollte sich auch in Hinblick auf die Saison zeigen, ob die Mannschaft schon die Moral und den Charakter besitzt noch an sich zu glauben. In Halbzeit zwei zeigte sich von Anfang an, dass nun eine andere Borsigwalder Mannschaft auf dem Platz stand. Eine mit Herz, Leidenschaft und  Teamgeist. Wir drehten die Partie nun und setzen die Preußen unter Druck, sodass uns circa 15 Minuten nach Wiederanpfiff durch einen Kopfball aus 13 Meter der Anschlusstreffer gelang. Jetzt waren wir am Drücker und erspielten uns die ein oder andere Möglichkeit, von der wir jedoch keine im Tor unterbringen konnten. Durch das hohe Risiko gelang es Preußen immer wieder schnelle Konter zu spielen, doch unsere Hintermannschaft war in Hälfte 2 zu jeder Zeit hellwach und konnte ein weiteres Gegentor verhindern. Die Zeit schien uns davonzulaufen…aber wir glaubten weiterhin an uns und wurden in der letzten Minute der Nachspielzeit mit einem Flachschuss aus der halblinken Position mit dem verdienten Ausgleichstreffer belohnt. Es sollte also direkt ins Elfmeterschiessen gehen, welches wir unglücklich mit 4:5 verloren. Schlussendlich war es ein toller Saisonauftakt und die Mannschaft wurde auch durch die Niederlage noch ein weiteres Stück zusammengeschweißt. (ns/Fotos: Sviridov)
Ältere Berichte findet Ihr im Archiv/Berichte